Sie erreichen uns telefonisch:

+49 6196 6092-0

Rückrufbitte

Oder per Mail:

info@triplan.com

Rückrufbitte

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
    Zurück zur Newsübersicht

    TRIPLAN macht Raffinerien weltweit sauberer

    Die polnische Grupa LOTOS hat den neuen Delayed Coker Komplex der Raffinerie in Gdańsk, Polen Ende 2019 in Betrieb genommen und damit einen bedeutenden Meilenstein im EFRA-Projekt erreicht. Herzstück des Komplexes ist die Delayed Coking Unit in der das von TRIPLAN entwickelte und patentierte CCSS (Closed Coke Slurry System) Verfahren integriert wurde.

     

    Durch das geschlossene, platzsparende CCSS System, das eine nahezu emissionsfreie Entladung, Weiterverarbeitung und den Transport von Koks ermöglicht, werden Umwelteinflüsse herkömmlicher Verfahren, so etwa die Partikel- und Schadstoffemissionen von offenen Pit/Pad-Systemen, vermieden. Weitere Vorteile sind die effiziente Entwässerung des Kokses und ein Ressourcen schonendes Wassermanagement, das sich durch einen geringeren Wasserverbrauch und eine effektive Aufbereitung auszeichnet. Zudem fallen durch das CCSS keine höheren Investitionskosten an und die laufenden Betriebskosten werden durch den hohen Automatisierungsgrad gesenkt.

     

    Mit dem Bau der DCU im Raffineriekomplex kann der Betreiber die bei der Rohölverarbeitung anfallenden schweren Rückstände zu hochwertigem Dieselöl, Flugkraftstoff und Petrolkoks weiterverarbeiten und hierdurch nicht bloß die Umwelt schonen, sondern auch die Raffineriemargen erhöhen. Dies ist auch mit Blick auf die IMO2020 Verordnung der Internationalen Seeschiffahrtsorganisation (IMO) von Bedeutung, die den Einsatz von hoch schwefelhaltigem Schweröl auf See ab Januar 2020 untersagt. Mit der erfolgreichen Integration des CCSS in die DCU wird dieser Prozess weiter verbessert und stellt somit eine attraktive Alternative sowie einen neuen Stand der Technik zum konventionellen Koks-Handling im offenen Pit-Pad dar.

     

    TRIPLAN war in das Projekt nicht nur als Lizenzgeber der CCSS Technologie eingebunden, sondern war auch als Engineering Partner und Lieferant der Schlüsselkomponenten für das CCSS System verantwortlich.

    Damit stellte TRIPLAN einmal mehr seine Engineering- und Generalplanerkompetenzen (EPCm) bei komplexen Projekten der Raffinerie, Chemie & Petrochemie Industrie unter Beweis.

     

    „Grupa LOTOS mit ihrer Raffinerie in Gdańsk ist eine außerordentlich wichtige Referenz für die noch junge CCSS Technologie”, betont Peter Stromberger, Country Head Deutschland der TTP Gruppe. Ralf Gast, Geschäftsführer der für das Projekt verantwortlichen TRIPLAN GmbH ergänzt: “Das Interesse internationaler Betreiber an der CCSS Technologie ist sprunghaft gestiegen. So ist beispielsweise das emissionsfreie Kokshandling ein wichtiges Argument für Raffinerien in und an dicht besiedelten Gebieten.”

     

    Die zahlreichen Vorzüge des CCSS-Verfahrens wurden anlässlich der Fachmesse RefComm Ende 2019 in Rotterdam einem breiten internationalen Fachpublikum vorgestellt. Mittlerweile haben sich mehrere Kunden für die herausragende „grüne“ TRIPLAN Raffinerie-Technologie CCSS begeistert. Viele weitere Raffinerien weltweit werden folgen und den globalen Raffinerieprozess nachhaltig sauberer und umweltschonender realisieren.